Lehre

Religionswissenschaft wird in Basel als BA- und MA-Studienfach angeboten und kann gleichberechtigt in Kombination mit einem Zweitfach studiert werden. Der thematische Schwerpunkt der Basler Religionswissenschaft liegt auf der Religionsgeschichte Europas insbesondere des späten 18. bis 20. Jahrhunderts, wobei theoretische, rezeptionsgeschichtliche und religionsaisthetische Fragestellungen besondere Berücksichtigung finden.

Zu Beginn des Bachelorstudiums steht das Grundstudium, in welchem durch Veranstaltungen zur Fachgeschichte, den Methoden der Religionswissenschaft sowie einer einführenden Vorlesung und zwei Seminaren zur europäischen und aussereuropäischen Religionsgeschichte theoretisches, methodisches und religionsgeschichtliches Grundwissen vermittelt wird. Der thematische Fokus der religionsgeschichtlichen Proseminare liegt auf der Aussereuropäischen Religionsgeschichte (Religionsgeschichte I) mit Schlaglichtern auf Asien, Afrika und Alt-Amerika sowie auf der Religionsgeschichte Europas (Religionsgeschichte II).

 

Neben dem Besuch der obligatorischen Grundlagenkurse haben Studierende die Möglichkeit zur religionswissenschaftlichen Profilbildung. Zur individuellen Vertiefung und je nach Interessen stehen den Studierenden eine Vielzahl wechselnder Veranstaltungen zur Verfügung. Das Studienangebot umfasst Seminare zur Analyse religiöser Motive in Comics (BDs) und im Hip-Hop, Blasphemie und atheistische Religionskritik oder Säkularisierung sind ebenso Thema wie Fragen nach dem Zusammenhang von Recht und Religion.

Im Wahlbereich können die Studierenden zudem aus religionswissenschaftlich und religionsgeschichtlich relevanten Veranstaltungen aus Nachbardisziplinen auswählen.

Das Studium der Religionswissenschaft eröffnet einen Zugang zu den Mysterien der Religionsgeschichte

Das Liber Al vel Legis von Aleister Crowley (1904)