In Basel führen zwei mögliche Wege zur Promotion im Fach Religionswissenschaft als einem Abschluss der Philosophisch-Historischen Fakultät. In beiden Fällen besteht die Doktoratsausbildung dabei einerseits aus der Dissertation, andererseits aus einem Bildungsangebot und dem Doktoratsexamen. Das Bildungsangebot (curricularer Teil) umfasst im individuellen Doktorat mindestens 12 KP, im strukturierten Doktoratsprogramm 18 KP. Diese neue Regelung basiert auf der im HS 2011 neu in Kraft getretenen Promotionsordnung der Philosophisch-Historischen Fakultät.

Alle wichtigen Informationen zu den allgemeinen Voraussetzungen und Modalitäten zur Einschreibung ins Doktorat finden Sie hier

Wer sich für das strukturierte Doktoratsprogramm Religionswissenschaft Basel - Zürich entscheidet, wird zugleich Mitglied in der Graduiertenschule Social Sciences der Universität Basel bzw. ist im Zuge der Einschreibung angehalten, die Aufnahme in die Graduiertenschule zu beantragen. Nähere Informationen dazu finden Sie hier

Aufbau des Studiums:

Der genaue Aufbau des zu besuchenden Bildungsangebots wird zwischen dem Doktoratskomitee und der Doktorandin bzw. dem Doktoranden vereinbart und sowohl im Falle des individuellen Doktorats als auch im Falle des strukturierten Doktorats im Individuellen Studienplan festgelegt und dokumentiert.

Im ersten Semester muss eine Doktoratsvereinbarung abgeschlossen und innerhalb von 12 Monaten ein Doktoratskomitee benannt werden. Es finden regelmässig Betreuungsgespräche zwischen Betreuungsperson(en) und Promovierenden statt, die dokumentiert werden müssen.

Doktoratsvereinbarung individuelles Doktorat

Doktoratsvereinbarung strukturiertes Doktorat

Für alle weiteren Fragen steht Dr. phil. Anja Kirsch als Koordinatorin des Doktoratsprogramms Religionswissenschaft zur Verfügung.

Etwas ist während des ladens schief gelaufen. Bitte überprüfen Sie die Einstellungen im "Inhalte Einbinden" Plugin.